Kurzer Rant zur aktuellen politischen Situation


Kurz zum Verstandnis: ich bin seit dem 01.11.1991 Mitglied der SPD, damals aus Überzeugung eingetreten. Ob ich das viertel Jahrhundert voll bekomme, weiß ich nicht.

Ich bin damals, wie eben erwähnt, aus Überzeugung eingetreten, weil mir das Parteiprogramm und die Politiker damals sehr zugesagt haben und ich mich mit der SPD identifizieren konnte.

Paar Jahre war ich auch bei den Jusos aktiv, dieses schlief aber ein, bedingt durch Arbeit, Wohnortwechsel, und und und.

Nun bin ich seit paar Monaten hier im Ortsverein vor Ort und werde wieder aktiver, ich nehme zwar nicht an jedem Termin teil, aber an einigen.

Bisher stehe ich hinter der SPD und deren Politik, im Moment zweifel ich aber. Die Vollblutpolitiker wie es seinerzeit Willy Brandt, Helmut Schmidt, Jochen Vogel oder auch Johannes Rau scheint es nicht mehr zu geben, die heutigen Politiker sind zwar in der SPD, aber ob man sich in 20-30 Jahren noch so an sie erinnern wird wie an Brandt, Schmidt, Vogel und Rau mag ich bezweifeln.

Was aber nun inzwischen in der Bundespolitik abläuft, deckt sich kein Stück mit meinem Verständnis von Politik und „Ehrlichkeit“. Ich weiß, viele mögen jetzt sagen, Politiker sind nicht ehrlich, aber welche Person, die Macht hat, ist das schon? Was ich als Mitglied einer Partei und auch als Bürger erwarten kann, ist, dass Versprechen, die vor einer Wahl getätigt werden, im großen und ganzen umgesetzt werden. Klar, nicht jedes Wahlversprechen läßt sich umsetzten, das ist mir klar, aber wenn ein Parteivorsitzender VOR einer Bundestagswahl groß rumtönt, dass es keine Große Koalition geben wird, dann gehe ich (gutgläubig) davon aus, dass dem auch so ist.

Dass nun seit Wochen schon zwischen der CDU/CSU und der SPD Koalitionsverhandlungen laufen, die auf eine Große Koalition zusteuern (sofern denn das Mitgliedervoting dementsprechend ausfällt), ist das eine, dass aber die Parteispitze der SPD sich so „verkauft“, nur damit man nicht 4 Jahre in der Opposition ist, kann und werde ich nicht verstehen.

Auch verstehe ich nicht, was Olaf Scholz vor kurzem in Hamburg mit den Lampedusa-Flüchtlingen „gemacht“ hat, sein Verhalten war definitiv NICHT sozial.

Ich weiß, ich werfe in diesem Beitrag Landes- und Bundespolitik zusammen, aber ich wollte nicht 2 Beiträge schreiben.

Ich habe im September SPD gewählt, damit eben NICHT Angela Merkel Bundeskanzlerin wird, ok, Ziel verfehlt, aber muss die SPD jetzt momentan „ihre Seele verkaufen“, nur um an der Regierung zu sein?

Wer mich jetzt auf Facebook entfreundet oder auf Twitter entfolgt, ok, aber ich musste dieses mal los werden.

Advertisements